Lebens OartLebens Oart

Der gemeinnützige Verein LEBENSOART ist auf die Durchführung von Naturprojekten für Kinder spezialisiert. Wir organisieren Tagesbetreuungen, Schulprojekte, Ferienlager und Erziehungshilfen für die Kinder- und Jugendhilfe Tirol.

Alle unsere Projekte finden draußen statt. Wir versuchen unter einfachsten
Rahmenbedingungen zu arbeiten und diese zum Vorteil der Kinder einzusetzen.
Pädagogen, Psychologen, psychosoziale Mentoren, ÜberlebensTrainer und weitere arbeiten bei uns zusammen daran, Kindern und Jugendlichen autonome Erfahrungen in der Natur zu ermöglichen.

Die Kombination aus multiprofessioneller Erfahrung im Team und der biochemischen Unterstützung des natürlichen Umfelds kann zu intensiven Entwicklungsprozessen führen. Wir erreichen in unseren Gruppen ein hohes Maß an Zusammenarbeit und friedlichem Konfliktverhalten.

Diese Erfolge wollen wir Kindern erhalten, vermehrt zugänglich machen und als autarke Säule in der Persönlichkeitsentwicklung von Kindern etablieren.

 

 

 

 

Lehrmethode - Mentoring

Das Mentoring beschäftigt sich mit einer Methode des Lehrens wie sie in allen Teilen der Welt vorkommt, wo keine Schule existiert. Damit, wie Menschen von Natur aus lernen und wie man ihnen dabei helfen kann. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse Zeigen zwei wesentliche Faktoren beim Lernen: autonomes Interesse und Begeisterungsfähigkeit. Wir versuchen auf diese Weise soziale Werte, wie Gemeinwohl, Zugehörigkeit und Individualität weiterzugeben.

Zeit in der Natur kann man vergleichen mit dem Erlernen der Sprache. Sie wird die ganze Zeit um uns herum gesprochen. Wir experimentieren, machen Fehler und mit jedem Tag wächst dabei unser Wortschatz. Mentoring und die nachhaltige Lernerfahrung in der Natur funktionieren auf die gleiche Art und Weise.  Mit Geschichten, Bildern, Spielen, Liedern, Ortsnamen, Tiernamen und mehr, erweitert die Natur ganz allmählich das Verständnis , die Wahrnehmung und das Gefühl.

Wir stellen  Kindern Raum und Zeit in der Natur zum eigenen Entdecken und Gestalten zur Verfügung. Gemeinsam mit der Kunst des Fragenstellens, Gruppenerfahrungen, spielerischen Lehrmethoden und weiteren Kernelementen bilden wir unseren Rahmen für nachhaltige Lernerfahrungen. Unsere Teammitglieder sind speziell dafür geschult die natürlichen Rahmenbedingungen zu nutzen, um Entdeckerfreude und Gestaltungslust in Kindern zu entfachen. Wir wollen den Gestaltern von Morgen helfen, ihre Talente zu suchen und zu entfalten.

 

Pädagogischer Hintergrund 

Wissenschaftler befassen sich schon lange mit der Frage, wie die Natur auf die menschliche Psyche wirkt. Das Forschungsgebiet wurde vielfältigst untersucht, wobei das Ergebnis immer dasselbe war: Die Natur tut dem Menschen gut. Ablesen lässt sich diese Wirkung daran, dass Blutdruck und Puls sinken, ebenso der Kortisolgehalt im Blut und dass der Herzrhythmus flexibler auf Belastung reagiert. All das sind Indikatoren für Entspannung. Der Aufenthalt in der Natur verbessert die Konzentration und hebt die Stimmung. Naturerlebnisse machen sozialer, toleranter und steigern die Frustrationstoleranz. Dabei muss man sich nicht immer in der Natur aufhalten um ihre Wirkung zu spüren, wie verschiedene Studien1 gezeigt haben. 

Wir ermöglichen Kindern und Jugendlichen Naturerlebnisse, um das Familiensystem zu entlasten und durch die neuen Beziehungen zum Umfeld auch die Beziehungskultur zu fördern. Das natürliche Umfeld bildet Ausgleich zum Alltag und hilft dabei Verhaltensmuster abzulegen bzw. neue Handlungsperspektiven zu erlangen. Die Mentoren versuchen den bestmöglichen Rahmen für nachhaltige Lernerfahrungen zu erreichen, welcher sich an den Minderjährigen orientiert. Innerhalb dieses Rahmens sollen sie bestärkt werden, Initiative zu ergreifen und eigene Ideen und Lösungen für sich darstellende Probleme zu finden. 

Mentoren nehmen die Rolle von Beobachtern ein und begleiten bzw. unterstützen die Minderjährigen bei ihrer selbstständigen Lernerfahrung. Sie teilen zwar ihre eigenen Erfahrungen und stärken so das Interesse und die Motivation zur Entwicklung, fordern jedoch keine konkreten Vorgehensweisen oder bestimmte Lösungswege ein. Konsequenzen des eigenen Verhaltens werden direkter erlebt und können zu einprägenden, nachhaltigen Lernerfahrungen führen. Die oftmals rauen Bedingungen erfordern und erleichtern systemisches Denken, welches auf längere Sicht selbstverständlich und übertragbar wird. 

Die Zusammenhänge zwischen Verhalten und dessen Auswirkungen versuchen wir Minderjährigen durch direkte Erfahrungen erleben und begreifen zu lassen. Ökosysteme bieten wertvolle Rollenmodelle für soziale Interaktionen und helfen dabei die Komplexität des Lebens verständlich darzustellen. Mit dem wachsenden Verständnis für das Umfeld, lassen sich gemeinsame Erfahrungen nicht nur auf die Natur im Außen beziehen, sondern auch auf die im Menschen - auf Auswirkungen und Beziehungen zum Umfeld, zum Selbst und zu Mitmenschen. Dadurch werden Lernerfahrungen auch auf andere Lebens- und Arbeitsbereiche außerhalb der direkten Naturerfahrung übertragbar.  

Ein übergreifendes Ziel unseres sozialpädagogischen Konzeptes ist das Entwickeln einer emotionalen Verbundenheit, zwischen Mensch und Mensch, aber auch zwischen Mensch und Natur, um eine Selbstständigkeit im Bezug auf das Sammeln positiver Lernerfahrungen zu fördern und somit auch die Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen.

Team

Johannes GritschMag. Johannes Gritsch
Fachliche Leitung, Mentor, Familienbetreuer
Daniela GschösserMag. Daniela Gschösser
Fachliche Leitung
AndiFlotterIgel300x300MA Andreas Angerer
Fachliche Leitung, Mentor, Familienbetreuer
Fabio2 KopieFabio Prochaska
Geschäftsführung, Mentor
 benjiBenjamin Huber
Geschäftsführung, Mentor, Camp-Leiter
Partner LogoDr. Andrä Steixner
Landwirtschaftlicher Leiter
Laura Nachtwind2Laura Perfler
Mentorin, Camp-Leiterin,
CriChristian Lindenthaler
Mentor
SimidreaStephan Nagel
Mentor, Camp-Leiter
Partner LogoPatrick Leiter
Mentor
roliDr. Roland Maurmair
Berater
tomMag. Thomas Schwarz
Berater

Größter Dank gilt all unseren freiwilligen Helfern, die viele unserer Projekte erst ermöglichen!